Unser Team Selbstverständnis und Arbeitsfelder

Kinder- und Jugendbeteiligung
Kinder und Jugendliche sind ein Teil in der Familie, in einer Wohngemeinschaft, in der Schule, in einem Fußballverein, in einem Jugendzentrum, in einem Stadtteil oder in einem Dorf. Sie sind also genauso ein Teil der Gesellschaft wie Erwachsene. Und sie sind – neben anderen Menschen – Expertinnen und Experten, die das Recht haben, mit ihrer Meinung und ihrem Wissen ernst genommen zu werden.

Beteiligung bedeutet:

Mitreden, mitmischen, mitgestalten, mit entscheiden können.
Das Fremdwort dazu heißt „Partizipation“ und heißt übersetzt Teilhabe.
In „Beteiligung“ und „Teilhabe“ steckt das Wort „Teil“.

Kinder und Jugendliche haben das Recht ihren Teil zu Entscheidungen beizutragen.
Das JUNO 23 sieht die Kinder und Jugendlichen als Expert*innen für ihre Lebensbereiche und die Mitarbeitenden im JUNO 23 sind die Fachexpert*innen die den Kindern und Jugendlichen zu ihren Rechten verhelfen.
Für den Bau eines neuen Hauses beauftragt man Architekten, so sehen die Mitarbeitenden im JUNO 23 ein Selbstverständnis darin, das bei allen Planungen und neuen Bebauungen die die Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen betreffen die Expert*innen und Fachexpert*innen dazugezogen werden.

Katrin Wehr

Leitung der Einrichtung

  • Dipl.-Sozialpädagogin
  • Fachkraft für Psychotraumatologie und Beratung DIPT e.V.
  • Traumapädagogin DeGPT/BAG-TP
  • Zuständig für den SAJF Baustein und alle Netzwerke

Erreichbar von Montag bis Freitag

Andreas Dorsch

Erzieher

  • Zuständig für den offenen Bereich und allen technischen Belange

Erreichbar von Dienstag bis Freitag

Jan Wallat

Erzieher

  • Zuständig für den Jungen- und Männertag und offenes Angebot

Erreichbar von Dienstag und Donnerstag

Steff Knauf

Sozialarbeiterin

  • Zuständig für den Frauen- und Mädchentag und Angebote für soziale Inklusion

Erreichbar von Montag bis Mittwoch

Melike Baran

Sozialarbeiterin

  • Zuständig für den Mädchen und Frauentag

Erreichbar am Montag

Traumaberatung

Das Angebot bietet Einzelfallhilfen zur Unterstützung und Begleitung für Jugendliche und Jungerwachsene

Musik & Theater

Wir geben Kindern und Jugendlichen durch kontinuierliche künstlerische Projekte einen Raum zur Freude und Persönlichkeitsentwicklung

Soziale Inklusion

Tanzen, Kochen, Spielen, Entspannen, Basteln, Lernen, Ruhe genießen... an festen Tagen für Mädchen und junge Frauen, sowie für Jungen und junge Männer

Offener Bereich

Wir bieten Jugendlichen und Jungerwachsenen einen Raum für Eigeninitiative und um Ideen zu verwirklichen

Beteiligung muss bestimmte Anforderungen erfüllen

Es gibt viele unterschiedliche Möglichkeiten der Beteiligung. Wichtig ist, dass die Form der Beteiligung kind- und jugendgerecht ist.

Manchmal verstehen sich junge Menschen und Erwachsene aus Politik und Verwaltung nicht. Dann braucht es Übersetzer*innen, die sowohl die „Sprache“ der Kinder und Jugendlichen als auch die der Erwachsenen sprechen und zwischen beiden vermitteln können. Das können zum Beispiel die Mitarbeiter*innen von Jugendzentren , Bauspielplätzen und Kitas  sein, die als Fachexpert*innen dazugezogen werden.

Kinder und Jugendliche haben ein Recht auf Beteiligung, dafür setzten sich alle Mitarbeitenden im JUNO 23 ein.

  • sie muss gewollt und erwünscht sein
  • sie befasst sich mit Themen, die etwas mit den Kindern und Jugendlichen zu tun haben
  • sie nimmt Kinder und Jugendliche ernst
  • berücksichtigt gleichermaßen Interessenlagen aller Geschlechter
  • sagt klar, was Kinder und Jugendliche mit entscheiden dürfen und was nicht
  • setzt Vorschläge von Kindern und Jugendlichen um, wenn möglich mit ihnen gemeinsam
  • wendet kind- und jugendgerechte Methoden an
  • sie findet in allen Lebensbereichen von Kindern und Jugendlichen selbstverständlich statt